7th May 2019

28.05.19 Mary’s finest: Martti Mäkkelä (fin)

Seit Jahren konsequent an jeder Erwartungshaltung vorbei, ist der Finne Mäkkelä zweifellos einer der derzeit interessantesten Künstler der europäischen Songwriter-Szene. Schmerzhaft schöne Songs zwischen Folkpunk-Attitüde, Storyteller-Tradition und Vaudeville-Charme, gereift auf endlosen Tour-Kilometern quer durch Europa und darüber hinaus. Da hat einer über die Jahre eine ganz eigene Songwriting-Sprache kultiviert. Live sind das Shows von aussergewöhnlicher Intensität, getragen von und seinem unorthodoxen Gitarre- und Irish Bouzouki-Spiel. Seit Oktober 2018 ist Mäkkelä mit seinem aktuellen Album “Homeland” (9pm Records) in Europa auf Tournee.

“This album grows on you with each listen and is a definite musos album. With definite echoes of Tom Waits, Leonard Cohen and the booze lashed, cigarette stinking romanticism of Shane MacGowan’s lyrics, Mäkkelä takes a less trodden path and invites you on his journey in search for a ‘Homeland’.”

(Fatea Magazine, UK)
[…] “Homeland” liegt zwischen einer Arbeiterhymne von BILLY BRAGG und dem intimen Auftritt eines TOWNES VAN ZANDT, unterwegs mit staubigen Schuhen in schmuddeligen Kneipen, die Akustikgitarre unterstützt von einer wemütigen Geige. […] einfach nur ehrlich, nie kitschig […] erinnert mich an eines meiner Lieblingsprojekte des Genres, an THE MEN THEY COULDN’T HANG, ein Shanty von der finnischen Ostsee, oder so.“